Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Beitragsseiten

Weltraum und Gravitation

Um die Überschrift kurz im Voraus zu erklären, das was wir Weltraum nennen, steuert oder verursacht die Schwerkraft. Die Schwerkraft scheint nicht ein Effekt der Materie zu sein, es spricht vieles dagegen. Was ist die Gravitation? Wenn der Leser der Kapitel (1) - Vorwort nicht gelesen hat, hier noch einmal der Hinweis: Die Antwort darauf was Schwerkraft ist, kann nur in der Schule oder im Studium erworben werden. Was ich hier beschreibe ist eher eine Idee, sie kann richtig sein aber auf falschen Annahmen beruhend, oder falsch aus einem anderen Grund, oder richtig es wird aber erst im nächsten Jahrhundert entdeckt ... Wie auch immer, hier ist meine Geschichte:

Nachdem ich mir all die Universumsbilder angesehen hatte, das kam mir als erstes in den Sinn: »Die Erde und die anderen Planeten und Sterne sind absolut kugelförmig, egal ob Gase oder Steine, ob groß oder klein. Eine unglaubliche Kraft hat all diese Himmelskörper geformt und hält sie in Form, aber die Kraft scheint nicht von innen zu wirken, sondern von außen.« Die Sterne und Galaxien sind im Universum gleichmäßig verteilt. Ich versuchte, Punkte so gleichmäßig wie möglich auf einem Blatt Papier zu zeichnen, aber ich scheiterte. Es wird immer über Gravitation gesprochen, Anziehungseffekt der Materie, aber die gleichmäßige Verteilung der Materie im Universum deutet nur darauf hin, dass die Sterne und Planeten sich gegenseitig vermeiden und nicht anziehen.

Ich kenne die Technologie und die Messgeräte, die Schwerkraft kann berechnet und gemessen werden, und das ist genau der Grund warum ich die Erklärungen der Schwerkraft in Frage gestellt habe. Zuerst einmal habe ich viel recherchiert um herauszufinden, ob permanente Gravitationsunterschiede auf der Erde gemessen wurden. Das Einzige was ich fand, waren »kleine Gravitationsunterschiede bei Stürmen, sie wurden als temporäre Anomalien bezeichnet.« Wie seit 100 Jahren bekannt, die Zeit läuft auf Meereshöhe etwas langsamer ab als in den Bergen. Die Navigation mit GPS muss die Zeitunterschiede berücksichtigen damit die Koordinaten korrekt sind. Meine Frage damals war: »Es kann nicht sein dass in der Mitte des Ozeans und am felsigen Strand die Schwerkraft den gleichen Wert hat, die Materie ist auf der Erde nicht homogen und die Erde ohne Wasser und mit den Bergen ist auch nicht rund, aber die Atmosphäre ist ungeachtet dessen perfekt sphärisch. Wenn nur der Erdkern die Gravitation verursacht, dann mussten wir zuerst die Frage beantworten, warum sich die Materie ohne Schwerkraft erwärmt hat, und die Erklärung muss für alles gelten was im Weltraum sphärisch ist. »Aber wenn die Materie keine Schwerkraft verursacht, was ist es dann?« Das war vor ein paar Jahren und ich konnte keine Erklärung vollständig akzeptieren, also erklärte ich mir selbst die Schwerkraft, denn ohne eine Schwerkrafterklärung konnte ich keine plausible Technologie für das 22. Jahrhundert entwickeln. Z.B. werden die Autos in der Zukunft schweben? Jetzt kann ich sagen: definitiv nicht. Kann der Raum so gefaltet werden, dass ein Wurmloch entsteht und uns Raumreisen möglich sind? Nein, das ist nicht möglich. Das bedeutet wörtlich für uns: Wir sind für immer hier auf der Erde gestrandet.

Aber das Jahr 2018 hat das Thema für mich wieder aktuell gemacht. Erstens, irgendwann zu Beginn des Jahres habe ich gelesen: »Ein Team will oder misst bereits die Zeit an verschiedenen Orten auf der Erde.« Dann dachte ich, wenn die Ergebnisse vorliegen könnte ich vielleicht herausfinden, ob es signifikante permanente Gravitationsunterschiede auf der Erde gibt. Im April 2018 las ich eine weitere Nachricht: »Eine Sonde flog in geringer Höhe über den Jupiter und die Sonde wurde je nach Ort unterschiedlich stark angezogen.« Es gibt dort riesige Stürme. Ich denke, die Stürme stören die Gravitation, und das geschieht hier auf der Erde auch.

Und jetzt, ist das meine "Theorie":

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren